Stellungnahme – Gesetz zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften des Datenschutzrechts

04.05.2015

Oft und insbesondere auch in diesem Vorhaben wird übersehen, dass datenbasierte Geschäftsmodelle nicht per se gesellschaftlich schädlich sind. Es gibt viele Projekte, die auf Grundlage umfangreicher Datenbanken auch einen großen gesellschaftlichen Nutzen mit sich bringen. Die Entwicklung von Big-Data-Projekten in Europa sollte vielmehr als Chance zur Aufrechterhaltung einer gesicherten Stellung in der globalen digitalen Wirtschaft gesehen werden – denn schon heute werden Daten als Währung der Zukunft verstanden. Für die Betroffenen liegt die Gefahr auch nicht unbedingt im Sammeln der Daten durch deutsche Unternehmen, denn wenn im Internet frei verfügbare Daten nicht von hiesigen Unternehmen gesammelt und ausgewertet werden können, dann tun es andere. Dies führt zu einem ungleichen Wettbewerb zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb des europäischen Rechtskreises. Es ist daher wichtig, in dem Wettbewerb um diese Daten, nicht an letzter Stelle zu stehen und alles dafür zu tun, solche Big-Data-Projekte in Europa anzusiedeln.

Hier kann unsere Stellungnahme zum Thema heruntergeladen werden.

 

Nichts mehr verpassen!

Jetzt zum Startup-Verband Newsletter anmelden!
Zur Anmeldung