16 europäische Startup-Verbände gründen das European Startup Network (ESN)

Berlin, 07.09.2016: Am 07.09.2016 wurde das European Startup Network (ESN) offiziell in Brüssel vorgestellt. Insgesamt 16 demokratisch organisierte, nicht profit-orientierte und unabhängige Startup-Verbände aus Europa sind Gründungsmitglieder des ESN. Ziel dieses europäischen Dachverbands ist die Harmonisierung des europäischen Startup-Ökosystems im Hinblick auf rechtliche Rahmenbedingungen und Marktzugang sowie die Förderung einer Gründer-Kultur in Europa und den einzelnen Mitgliedsstaaten. Das ESN agiert momentan unter der Leitung von Karen Boers und Lisa Schreier aus Brüssel und Berlin.

Um seine Ziele zu erreichen, entwickelt das ESN einen Aktionsplan mit drei Arbeitsfeldern. So soll wissenschaftliche Forschung über das europäische Startup-Ökosystem Transparenz schaffen und politische Entscheidungsprozesse auf europäischer Ebene faktenbasiert unterstützen. Das ESN ist deswegen Herausgeber des European Startup Monitors (ESM), einer jährlich erscheinenden Studie zu Startups und gründerfreundlichen Rahmenbedingungen in Europa. Des Weiteren unterstützt das ESN die Internationalisierung von Startups und erarbeitet hierzu ein europäisches Soft-Landing Programm, das Startups den Markteintritt in anderen Ländern erleichtern soll. Eine weitere Aufgabe sieht der ESN in der Förderung des Aufbaus und Ausbaus von nationalen Startup-Ökosystemen.

Nils-Erik Jansson, Vorsitzender des ESN, sagt dazu: „Startups sind in ihrer Mitarbeiterstruktur international und agieren auf internationalen Märkten. Die Gründung des ESN ist der folgerichtige Schritt diese Internationalität auch in der Interessensvertretung der Startups zu spiegeln. Das ESN ist der erste Zusammenschluss von nationalen Startup Verbänden und repräsentative Vereinigung von mehr als 25.000 Startups in allen Sektoren und Entwicklungsstufen auf europäischer Ebene. Es ist sehr wichtig diesen Schritt zu gehen und Startups auf diesem supranationalen Level zu bündeln, da schon lange viele Gesetze in Brüssel erarbeitet und verabschiedet werden, die direkten Einfluss auf alle europäischen Startups haben, ohne die betreffenden Startup-Verbände einzubeziehen.“

Das ESN wurde in seiner Gründung von den beiden Gründungssponsoren myMicroInvest und Deutsche Messe AG unterstützt.

Jutta Jakobi, Head of CeBIT Business Development bei der Deutsche Messe AG, sagt dazu: „Auch die CeBIT freut sich, als einer der Gründungspartner des ESN das europäische Startup-Ökosystem zu unterstützen. Gerade für die Internationalisierung der Vertriebskanäle bietet hier die CeBIT mit SCALE11 – der Startup-Plattform im Digital Business – die perfekte Basis für die Vernetzung europäischer Digital-Gründer mit etablierten Unternehmen als allen Branchen und Regionen. Nicht nur durch die zahlreichen Länder-Gemeinschaftsstände entstehen so die wertvollen Netzwerke. Gerade auch die internationalen Besucherdelegationen sind von besonderer Bedeutung für die Startups.“

Um Mitglied des ESN zu werden, müssen nationale Startup-Verbände drei Eigenschaften erfüllen. Erstens müssen die Bewerber eine große Zahl der Startups ihres Landes repräsentieren und dies zum Beispiel über eine hohe Mitgliederzahl oder ein Startup-Manifesto nachweisen können. Zweitens müssen alle Mitglieder des ESN unabhängig sein und neben einer diversifizierten und transparenten Finanzierung auch eine demokratische Organisation aufweisen. Drittens müssen die nationalen Startup-Verbände gemeinnützig sein und dürfen keine wirtschaftlichen Gewinnziele verfolgen. Sollte ein nationaler Startup Verband Interesse an einer Mitgliedschaft im ESN haben, jedoch noch nicht alle Kriterien erfüllen, so kann dieser Verband vorerst als Interessent aufgenommen werden. Interessenten werden auf dem Weg zur vollwertigen Mitgliedschaft vom ESN bei der Erfüllung der Kriterien unterstützt.

 

Aktuelle Ländervertreter im ESN

Austrian Startups
Beta-i Association (Portugal)
German Startup Association
Italia Startup
Spanish Startup Association
Start:up Slovenia
Swiss Startup Association
Startups.be (Belgien)
Startup Britain
Startup Cyprus
Startup Delta (Niederlande)
Startup Estonia
Startup Ireland
Startup Norway*
Startup Poland
Swedish Startup Association

 

Über den Startup-Verband
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. wurde im September 2012 in Berlin gegründet. Der Verein ist der Repräsentant und die Stimme der Startups in Deutschland. Er erläutert und vertritt die Interessen, Standpunkte und Belange von Startup-Unternehmen gegenüber Gesetzgebung, Verwaltung und Öffentlichkeit. Er wirbt für innovatives Unternehmertum und trägt die Startup-Mentalität in die Gesellschaft. Der Verein versteht sich als Netzwerk der Startups in Deutschland.

Kontakt  

Paul Wolter

Paul Wolter
Teamleiter Politik & Kommunikation
paul.wolter@deutschestartups.org
030 609 8959 101

Nichts mehr verpassen!

Jetzt zum Startup-Verband Newsletter anmelden!
Zur Anmeldung