Neue Studie zeigt: Startup-Aktivität in NRW trotz Krise ungebrochen – bei Wachstum und Finanzierung Impulse nötig

Startup-Verband und Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW veröffentlichen den NRW Startup Monitor 2020

Düsseldorf, 08.12.2020. Nordrhein-Westfalen hat sich zu einem breiten und aktiven Startup-Ökosystem entwickelt, das vor allem von der dichten Hochschullandschaft profitiert – und die Begeisterung fürs Gründen bleibt trotz Krise ungebrochen. Um dieses Potenzial in den kommenden Jahren voll auszuschöpfen, müssen weitere Impulse im Bereich Wachstum und Finanzierung gesetzt werden. Das zeigt der NRW Startup Monitor 2020, der heute im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz im Beisein des nordrhein-westfälischen Ministers für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Christian Miele, Präsident des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V., vorgestellt wird.

Die zentralen Ergebnisse des NRW Startup Monitors:

  • Startup-Ökosystem in NRW ist sehr aktiv: Mit 19 % erreicht das Bundesland den höchsten Anteil an teilnehmenden Startups am Deutschen Startup Monitor 2020. Der gegenüber dem Bundesdurchschnitt hohe Anteil an Erstgründungen und besonders jungen Unternehmen verweist dabei auf enorme Potenziale für die Zukunft.
  • Trotz Corona-Krise nimmt Gründungsaktivität zu: Die Zahl der Startup-Gründungen in NRW ist im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17 % angestiegen. Mit Blick auf die positive Bewertung wirtschaftspolitischer Initiativen in NRW wird dabei deutlich, dass Startup-Förderungen und Unterstützungsmaßnahmen greifen.
  • Geschäftskunden sind für Startups entscheidend: 65 % der befragten Startups in Nordrhein-Westfalen erwirtschaften mehr als 50 % ihrer Umsätze im B2B-Bereich. Damit können sie an eine der wichtigsten Stärken der Region anknüpfen und stellen Synergien mit der etablierten Wirtschaft her.
  • NRW-Ökosystem zeichnet sich durch Offenheit aus: Über ein Viertel der Startup-Gründerinnen und -Gründer (28 %) in NRW hat einen Migrationshintergrund. Dieser Anteil entspricht in etwa dem der Erwerbsbevölkerung in NRW und liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt (20 %).
  • Hochschulen sind große Stärke des Ökosystems: Der Großteil der Gründerinnen und Gründer in NRW hat an den Hochschulen des Bundeslandes studiert. 84 % der Befragten bewerten die Nähe zu Universitäten als positiv. Nachholbedarf gibt es dagegen bei der Anziehungskraft auf talentierte Köpfe aus anderen Regionen.
  • Schnelles Wachstum ist eine Herausforderung: Bisher beschäftigen erst 18 % der Startups in NRW mehr als 10 Personen – im Bundesdurchschnitt sind es bereits 24 %. In diesem Zusammenhang besteht hinsichtlich der Aktivierung externer Kapitalgeber, vor allem im Bereich der Business-Angel- und VC-Finanzierungen, noch Nachholbedarf.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen: „Die jüngsten Zahlen zeigen: Die Neue Gründerzeit in Nordrhein-Westfalen nimmt Fahrt auf. Dabei setzen wir uns ehrgeizige Ziele: Wir wollen, dass Nordrhein-Westfalen bis 2025 zu den Top 10 der europaweit führenden Start-up-Regionen gehört. Dafür braucht es Gründerinnen und Gründer, die mutig und überzeugend auftreten und die Vernetzung mit Mittelstand und Industrie als große Chance begreifen. Innovation entsteht durch Kooperation mit industriellen Partnern. Dafür haben wir in Nordrhein-Westfalen beste Voraussetzungen.“

Christian Miele, Präsident des Startup-Verbands: „In NRW hat sich in den letzten Jahren ein enorm breites Startup-Ökosystem entwickelt. Dabei zeigt die Tatsache, dass die Gründungsaktivität trotz Corona-Krise sogar gestiegen ist, welcher unternehmerische Spirit in der Region steckt. NRW steht also nicht länger ‚nur‘ für Mittelstand, Familienunternehmen und große Konzerne, sondern auch für junge innovative Wachstumsunternehmen. Unsere Aufgabe besteht jetzt darin, die enormen Potenziale der Verbindung von Old und New Economy zu nutzen – in dieser Hinsicht kann NRW zum Best Practice für ganz Deutschland werden.“

Den NRW Startup Monitor 2020 können Sie hier herunterladen.

 

Über den NRW Startup Monitor
Der NRW Startup Monitor wird vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und vom Startup-Verband zum zweiten Mal herausgegeben. Primäre Datengrundlage ist der Deutsche Startup Monitor 2020 mit insgesamt 1.946 Befragten und 372 Fällen aus NRW. Die Studie arbeitet systematisch die Stärken sowie die Potenziale und Herausforderungen des Startup-Ökosystems in NRW heraus.

Über den Startup-Verband
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. wurde im September 2012 in Berlin gegründet. Der Verein ist der Repräsentant und die Stimme der Startups in Deutschland. Er erläutert und vertritt die Interessen, Standpunkte und Belange von Startup-Unternehmen gegenüber Gesetzgebung, Verwaltung und Öffentlichkeit. Er wirbt für innovatives Unternehmertum und trägt die Startup-Mentalität in die Gesellschaft. Der Verein versteht sich als Netzwerk der Startups in Deutschland. Weitere Informationen zum Startup-Verband finden Sie unter www.deutschestartups.org

Kontakt  

Christoph Stresing

Christoph J. Stresing
Geschäftsführer Politik
presse@deutschestartups.org

Jetzt Mitglied werden!

Unterstütze das Ökosystem, profitiere von der Community und werde Mitglied des Startup-Verbandes.
Mitgliedsantrag