Studie: Die Vermögensteuer – Eine Wachstumsbremse für das deutsche Startup-Ökosystem: Existenzgefährdung, Abwanderung ins Ausland, weniger Investitionen

Berlin, 28.07.2021: Im Rahmen der Corona-Krise wurden erhebliche staatliche Mittel aufgebracht, um die schwerwiegendsten Folgen für Gesellschaft und Wirtschaft einzudämmen. Die Frage nach der Refinanzierung der entstandenen Mehrausgaben hat zu einer beschleunigten Diskussion über die Wiedereinführung einer Vermögensteuer geführt. Gemeinsam mit Rödl & Partner hat der Bundesverband Deutscher Startups eine Studie erarbeitet, um die Auswirkungen auf das Startup-Ökosystem genauer zu untersuchen. 

“Anders als bei etablierten Unternehmen bedeutet die Vermögensbesteuerung für Startups eine Besteuerung von Unternehmen, die noch hohe Verluste machen und von externen Investor*innen abhängig sind. Auch existiert das Vermögen von Gründer*innen bis zu einem etwaigen Verkauf des Startups nur auf dem Papier. Das birgt große Unsicherheiten für Gründer*innen und gefährdet deren unternehmerischen Erfolg.” erklärt Thorsten Beduhn, Associate Partner Rödl & Partner.

“Die Wiedereinführung der Vermögensteuer hätte massive Auswirkungen auf das deutsche Startup-Ökosystem. Unsere Studie zeigt, dass es zu weniger Gründungsaktivitäten und einer existentiellen Gefährdung von Startups vor allem in der Frühphase kommt. Der deutsche Startup-Standort würde dadurch erheblich geschwächt, das gilt insbesondere im internationalen Vergleich. Das kann politisch nicht gewollt sein.” so Christoph Stresing, Co-Geschäftsführer des Startup-Verbands.

Die Studie können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

 

Kontakt  

Niclas Vogt
Pressesprecher
presse@deutschestartups.org

0157 392 33747

Jetzt Mitglied werden!

Unterstütze das Ökosystem, profitiere von der Community und werde Mitglied des Startup-Verbandes.
Mitgliedsantrag