Germany English BVDS @ Facebook BVDS @ Twitter BVDS @ LinkedIn

Fachgruppe Future Mobility

Die Fachgruppe wurde Ende 2014 durch Tom Kirschbaum (door2door), Sebastian Blumenthal (Lufthansa Industry Solutions), Thomas von Hake (Firmen-KFZ) und Jacob van Zonneveld (Plugsurfing) gegründet. Der Fokus liegt auf der inhaltlichen Arbeit rund um das Thema Mobilitätsmanagement in der aktuellen und zukünftigen Entwicklung. Dazu zählen Themen wie intermodale Auskunftsdienste in Echtzeit, Car-Connect Szenarien, Smart City Szenarien, Elektromobilität und Mehrwertdienste entlang der Transport- und Reisekette im Individualverkehr sowie Public Transport. Die Fachgruppe ist auf Fachkongressen präsent und sucht auch gezielt den Austausch mit den Spitzenverbänden der entsprechenden Branchen sowie den maßgeblichen politischen Akteuren in diesem Bereich. So hat die Fachgruppe bspw. mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) den Kongress "Zukunft der mobilität" in Berlin veranstaltet und zusammen mit dem VDA ein Positionspapier erstellt und gegenüber der Politik kommuniziert. Die Fachgruppe trifft sich alle 8-10 Wochen zum Austausch von aktuellen Themen, Kontakten in die Industrie und der eigenen Arbeitsplanung.

 

Dr. Tom Kirschbaum (Mitglied des Vorstandes des Startup-Verbandes) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Dr. Peter Tauber (Generalsekretär der CDU), Dr. Tom Kirschbaum (Mitglied des Vorstandes des Startup-Verbandes), Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Maxim Nohroudi (Co-Founder von door2door)
Johann Jungwirth (Chief Digital Officer der Volkswagen AG) bei "Zukunft der Mobilität" des Startup-Verbandes und des VDA
Dr. Kay Lindemann (VDA-Geschäftsführer), Mitglied des Dr. Tom Kirschbaum (Vorstandes des Startup-Verbandes) und Prof. Jörg Rocholl (Präsident der ESMT European School of Management and Technology in Berlin)
Mirco Dragowski (Geschäftsführer des Startup-Verbandes), Peter Mair (Pressereferent des VDA), Florian Nöll (Vorsitzender des Startup-Verbandes), Dr. Tom Kirschbaum (Mitglied des Vorstandes des Startup-Verbandes), Matthias Wissmann (Präsident des VDA) und Kay Lindemann (Geschäftsführer des VDA)
Dr. Tom Kirschbaum (Mitglied des Vorstandes des Startup-Verbandes) und Ramona Pop (Wirtschaftssenatorin des Landes Berlin)

 

 

Positionspapier: Deutschland als Cluster für die Mobilität von morgen 

 

Mobilität ist zu einem Ausdruck von Freiheit und Wohlstand geworden. Die Zukunft der Mobilität wird allerdings nicht mehr nur durch einen wachsenden Mobilitätsbedarf geprägt, sondern auch durch eine zunehmende Mobilitätsvielfalt. Die deutsche Automobilindustrie will diesen Wandel im Interesse eines effizienten, ressourcenschonenden und nutzergerechten Verkehrs proaktiv mitgestalten. Einen wichtigen Baustein hierzu sieht sie in der vertieften Zusammenarbeit mit Startup-Unternehmen. Beide Branchen – etablierte Industrieunternehmen und junge Technologieunternehmen – bieten mit ihren jeweiligen Leistungsprofilen eine vielversprechende gegenseitige Ergänzung und werden fortan Möglichkeiten einer verstärkten Kooperation auf den Weg bringen. Auch die Politik steht vor der Herausforderung, diesen Wandel der Mobilität mitzugestalten und Innovationen „Made in Germany“ zu ermöglichen. Hierzu haben der VDA und der Bundesverband Deutsche Startups als Auftakt für ihren Dialog Leitgedanken entwickelt. Hier gehts zum Download des Positionspapieres (auf die Grafik klicken):

 

Das Papier „Deutschland als Cluster für die Mobilität von morgen“ von Startup-Verband und VDA wurde am 9. März 2017 im Rahmen der Veranstaltung „Mobilität der Zukunft“ in Berlin vorgestellt. Dabei diskutieren Kay Lindemann, VDA-Geschäftsführer, Prof. Jörg Rocholl, Präsident der ESMT und Tom Kirschbaum, Vorstandsmitglied des Startup-Verbandes und Sprecher der Fachgruppe Future Mobility, über Handlungserfordernisse für Politik, Automobilindustrie und Tech-Branche. Die Startups free2move (fka Carjump), German Auto Labs, door2door und evopark erläuterten, welche rechtlichen Hürden sie für die Anwednung innovativer Mobilitätsideen überwinden müssen. Vertreter von BMW, Volkswagen und Daimler berichten über Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Startups. Im folgenden Video erhalten Sie einen kurzen Einblick in die Veranstaltung:

Tom Kirschbaum

Tom Kirschbaum

Sprecher

Sebastian Blumenthal

Sebastian Blumenthal

Sprecher

Jacob van Zonneveld

Jacob van Zonneveld

stellv. Sprecher

Thomas von Hake

Thomas von Hake

stellv. Sprecher

Engagierte Startups der Fachgruppe


Mitglied werden

Als Stimme der Startups in Deutschland setzt sich der Bundesverband Deutsche Startups e.V. für eine gründerfreundliche Politik & die Vernetzung der Startups in Deutschland ein.

  • Bevorzugte Teilnahme an exklusiven Reisen in die Startup Hotspots der Welt & Events für alle Wachstumsphasen
  • Mitarbeit in branchenspezifischen Fachgruppen
  • Austausch & Förderung durch Regionalgruppen in vielen Bundesländern
  • Sponsoring-Möglichkeiten auf zahlreichen Events
  • Nennung mit Logo auf der Homepage & in Social Media Kanälen