Germany English BVDS @ Facebook BVDS @ Twitter BVDS @ LinkedIn

Indien

 

Wie können das deutsche und indische Startup-Ökosystem voneinander profitieren?

Grundsätzlich sind die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und Indien sehr groß. Diese Unterschiede erstrecken sich natürlich auch auf die Startup Welt. Um ein Klischee zu bedienen: Wir Deutsche gelten oft als sehr präzise, detailverliebt und bisweilen auch als unflexibel. Da schadet es manchmal nicht, etwas von dem indischen Konzept "jugaad" anzunehmen. “Jugaad" kann am ehesten mit Einfallsreichtum übersetzt werden, oder auch: Die Fähigkeit besitzen, auch unter schwierigen Bedingungen Lösungen zu finden.

Aufgrund dieser Unterschiede haben die Gründer in Deutschland und Indien verschiedene Herangehensweisen an - mitunter- dieselben Probleme. Wenn sich somit deutsche und indische Startups vernetzen, können sie voneinander neue Methoden lernen, die sie in ihrem Startup weiterbringen. Für indische Startups kann es außerdem interessant sein zu sehen, wie Startups Probleme in einem Land lösen, das schon eine hervorragende Infrastruktur hat. Deutsche Startups erfahren von Problemen, an die sie zuvor noch nicht gedacht haben, z.B. im Bereich Kühl- und Lieferketten oder Pharma. Außerdem ist der indische Massenmarkt quasi mit einem riesigen Schritt direkt in das mobile Zeitalter gewandert und hat beispielsweise die Desktop-Phase regelrecht übersprungen. Dadurch finden sich in Indien viele neue Ideen und kreative Lösungsansätze im Bereich der mobilen Apps.


Warum sind Partnerschaften und Netzwerke nach Indien wichtig?

Indien sollte man sich nicht verschließen, auch wenn Indien für viele Menschen eine Art „BlackBox“ darstellt und vor allem mit Armut und Chaos verbunden wird. Beruflich betrachtet verbindet man mit Indien vermutlich auch hohe Bürokratiehindernisse und eine schwierige Steuerlandschaft. So hat der „Vodafone Fall“ zum Beispiel vor ein paar Jahren für viel Unruhe gesorgt.

Daher ist es wichtig, dass sich die deutsch-indischen Beziehungen ausweiten und mehr Austausch darüber stattfindet, was Firmen und Startups aus dem jeweils anderen Land benötigen, um sich gegenseitig zu befruchten. Neben den grenzüberschreitenden Partnerschaften und Netzwerken ist es auch von Vorteil, vor Ort gute Partner zu haben. Ich arbeite zum Beispiel eng mit der Deutschen Botschaft in Delhi zusammen oder mit indischen Anwälten, die viele deutsche Unternehmen als Mandanten haben. So wird mit guten Partnern auch ein exotisches Land wie Indien zu einem Land großartiger Möglichkeiten.

Indien ist nach China das Land mit der größten Bevölkerung, in der die Gruppe der jungen Leute extrem groß ist. Damit kann in Indien selbst ein Nischenmarkt die Größe eines Massenmarktes in einem europäischen Land besitzen. Dieser Umstand sowie die wachsende Mittelschicht machen damit Indien als Wachstumsland äußerst attraktiv.

Stories

Why It’s The Right Time For Indian And German Startups To Collaborate

The past few days had some headlines mentioning the plan of German and Indian startups to tie-up and collaborate. The trigger of this news was when Indian Minister of State for Commerce and Industry Nirmala Sitharaman and Germany's Economic Affairs Minister Brigitte Cypress tweeted last week that the two countries have agreed to establish exchange programmes for Indian and German Startups. The announcement was an outcome of Narendra Modi meeting German Chancellor Dr. Angela Merkel in Germany on 30th May as a part of his four-nation tour across Europe.

The full article by Angela de Giacomo via huffingtonpost.in...

 

Startups in Indien: Mit den vorhandenen Mitteln die bestmögliche Lösung erreichen

Indiens Startup-Szene ist im Aufbruch. Sie lockt mit jungem Talent und einer eigenen Innovationskultur. Auch Deutsche interessieren sich zunehmend für die indischen Gründer. Wieso? 

The full article via absatzwirtschaft.de...

How German and Indian Entrepreneurs Can Be a Great Cultural-fit

This is not an article written from the German point of view. It might be tempting to read this article in the light of —“She is German, thus she prefers the German way of doing things”. But  this is not true. In fact the reality is just the opposite—I have learnt so much from India that has enriched my personal and professional life.I have adopted the Indian approach of dealing with issues over the past few years and it has helped me in all possible ways.

The full article...

 

Why Indian and German Startups Should Work Together?

Why do I spend five months in India every year? Is it my curiosity to explore the country or that my profession which gives me a chance to meet the enthusiastic startup founders of this country? The last few years have made me realise that it is a combination of the two. I work closely with startups in India as well as Germany - fortunate enough to divide most of my time in the startup hubs of these countries - Berlin and Bangalore.

The full article...

 

In Vertrauen investieren: Deutsch-indische Wirtschaftsbeziehungen im Fokus der HHL

Seit Beginn der deutsch-indischen Wirtschaftsbeziehungen, die auf das Augsburger Kaufmannsgeschlecht der Fugger und deren Einsatz für eine Handelsflotte ins indische Goa zurückgeht, ist das Interesse Deutschlands an Indien stetig gewachsen. Heute liegt Deutschland auf dem siebten Platz der ausländischen Direktinvestitionen in Indien. An die 600 Joint-Ventures finden sich heute in dem südasiatischen Staat; über 1800 deutsche Firmen sind hier ansässig. Auf dem zweiten „India Business Day“, den die HHL Leipzig Graduate School of Management gemeinsam mit der indischen Botschaft in Berlin am 30. Januar 2017 in Leipzig ausgerichtet hat, erhielten die gut 100 Gäste einen Eindruck davon, welche Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen deutsche Firmen auf dem indischen Markt haben.

zum ganzen Artikel...

Angela De Giacomo

Angela De Giacomo

Koordinatorin