Germany English BVDS @ Facebook BVDS @ Twitter BVDS @ LinkedIn

PRESSEMITTEILUNG

„Mehr als Ressourceneffizienz“ – Sharing Economy-Startups gründen Fachgruppe im Startup-Verband

Berlin, 26.05.2016

Elf Startups aus dem Bereich Sharing Economy haben am 25.05.2016 in Berlin die Gründung der Fachgruppe Sharing Economy im Bundesverband Deutsche Startups e.V. bekanntgegeben. Als Vorsitzende wählte die Gruppe Tim Klaws (Airbnb) und Harriet Klement (Yescapa), zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Heiko Barnerßoi (Drivy) gewählt. 

Tim Klaws, Head of Public Policy DACH bei Airbnb, erläutert: „Mit der Fachgruppe Sharing Economy hat der Bundesverband Deutsche Startups die Möglichkeit, die spezifischen Themen und Interessen der Sharing Economy-Branche zu bündeln und gegenüber der Politik, der Öffentlichkeit und Vertretern der etablierten Konzerne zu kommunizieren. Die Sharing Economy kann nicht einheitlich definiert werden, soll sie auch gar nicht. Anders als die öffentliche Diskussion vermittelt, ist die Branche sehr heterogen. Aufklärung ist hierbei im ersten Schritt essentiell. Wir wollen Missverständnisse aus dem Weg räumen und aufzeigen, welchen Mehrwert die unterschiedlichen Player der Sharing Economy der Gesellschaft bieten. Die Bandbreite der Mitglieder dieser Fachgruppe zeigt, dass der Sharing Economy-Markt groß und divers ist. Er wird weiterwachsen und sich weiter diversifizieren. Es ist daher sehr wichtig, gemeinsame Interessen und Positionen zu erarbeiten und diese gegenüber allen Stakeholdern in Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit zu formulieren, damit die großen Entwicklungspotenziale und ökonomischen, sozialen wie ökologischen Vorteile der Sharing Economy bestmögliche Geltung und Würdigung erfahren.“

Harriet Klement, Country Manager Deutschland bei Yescapa.de, ergänzt: „Die wohl derzeit wichtigsten Märkte für Sharing Economy sind Carsharing- bzw. Carpooling sowie private Übernachtungsmöglichkeiten. Wir möchten aber mit dieser Gruppe zeigen, dass es auch andere Sparten in der Sharing Economy gibt. Deshalb sind wir sehr stolz, dass die Fachgruppe Sharing Economy nicht nur die bekannten Gesichter vertritt, sondern auch kleinere Startups aus vielen verschiedenen Branchen zusammenbringt. Dank dieser breiten Aufstellung ist es uns möglich, als die Stimme der Sharing Economy in Deutschland wahrgenommen zu werden. Denn wir als Akteure in der Branche wissen, dass Sharing Economy vielseitig interpretiert werden kann und Aufklärungsbedarf in der Öffentlichkeit herrscht. Aber auch wenn Sharing Economy nicht definiert werden soll, vereint alle Unternehmen in dieser Branche die Idee der Ressourceneffizienz. Sharing Economy ergibt ökonomisch, ökologisch und sozial oft mehr Sinn als exklusiver Konsum oder Besitz. Doch Sharing Economy ist noch so viel mehr! Nur Menschen, die bereit sind sich auf andere einzulassen, deren Eigentum wertzuschätzen und zu respektieren, können Sharing Economy wirklich verstehen und leben. Daher sind Gemeinschaftsgefühl und Vertrauen das „A“ und „O“ in diesem Konzept. Es geht also nicht nur um das einfache Teilen von Gegenständen oder Services – es geht vor allem auch um das Teilen von Werten.“

Heiko Barnerßoi, Country Manager Deutschland bei drivy, unterstreicht: „Die Fachgruppe dient als Plattform von Startups für Startups. Wir werden verschiedene Formate etablieren, die der bereits erwähnten Aufklärung und dem Austausch untereinander dienen sollen. Dabei sehen wir einen Dreiklang zwischen Öffentlichkeitsarbeit, Interessenvertretung sowie der Vernetzung. Wir freuen uns auf die kommende Arbeit und laden andere Startups aus unserer Branche dazu ein, sich zu beteiligen.“

 

Über den BVDS

Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. wurde im September 2012 in Berlin gegründet. Der Verein ist der Repräsentant und die Stimme der Startups in Deutschland. Er erläutert und vertritt die Interessen, Standpunkte und Belange von Startup-Unternehmen gegenüber Gesetzgebung, Verwaltung und Öffentlichkeit. Er wirbt für innovatives Unternehmertum und trägt die Startup-Mentalität in die Gesellschaft. Der Verein versteht sich als Netzwerk der Startups in Deutschland.

 

Die Mitglieder der Fachgruppe

Airbnb

Airbnb, 2008 im Silicon Valley in San Francisco gegründet, ist der weltweit bekannteste Community-Marktplatz, um außergewöhnliche Unterkünfte rund um den Globus zu entdecken, zu buchen und zu vermieten – online am PC, über ein Tablet oder ein Mobiltelefon. Egal ob eine Wohnung für eine Nacht, ein Schloss für eine Woche oder eine Villa für einen Monat – Airbnb bietet einzigartige Reiseerlebnisse für jeden Geldbeutel in mehr als 34.000 Städten und 190 Ländern. Unzählige Sicherheitsfunktionen und der erstklassige Kundenservice garantieren den reibungslosen Ablauf. Gleichzeitig ist Airbnb die einfachste Möglichkeit, Millionen von Reisebegeisterten die eigene Wohnung zu präsentieren und so mit ungenutztem Wohnraum Geld zu verdienen.

BESPACED

Bespaced ein Community-Marktplatz für außergewöhnliche Meetingräume. Die Online-Plattform ist ausgestattet mit einem integrierten transaktionsbasierten Reservierungs- und Buchungssystem für flexible Buchungen in Echtzeit. Bei Bespaced findet man immer kreative Räumlichkeiten für Offsite-Meetings, Kurse, Workshops, Meetups und soziale Events. Bespaced öffnet alle Türen in der Stadt und bieten seinen Kunden Zugang zu besonderen Locations und Räumlichkeiten auf der ganzen Welt.

Blacklane

Die Blacklane GmbH bietet ihren Kunden rund um die Uhr eine innovative Buchungsmöglichkeit per Website oder App für professionelle Fahrservices zu transparenten und kostengünstigen Festpreisen. Blacklane nutzt die freien Kapazitäten der etablierten Partner vor Ort und sorgt somit für deren bessere Auslastung. Mithilfe von Blacklane können inzwischen in über 190 Städten professionelle Fahrer in hochwertigen Fahrzeugen zu sehr günstigen Konditionen bestellt werden.

Carjump

Carjump bündelt alle Carsharing-Angebote in einer App. Nutzer können ihre verschiedenen Accounts in nur einer App bequem verwalten und Fahrzeuge entsprechend ihrer individuellen Ansprüche buchen. Carjump vereint Freefloating-Anbieter, wie car2go und Multicity, und stationsgebundene Anbieter, wie Cambio und stadtmobil Berlin und Fahrzeuge der Peer2Peer-Communities CarUnity und Tamyca. Alternative Transportmittel, wie Motorroller von eMio sowie Fahrräder von nextbike, sind ebenfalls Teil der App.

CleverShuttle

Das Berliner Startup-Unternehmen CleverShuttle, gegründet von Bruno Ginnuth, Jan Hofmann und Slava Tschurilin, ist Wegbereiter für ein neues Mobilitätskonzept in den deutschen Innenstädten. CleverShuttle bietet einen umweltfreundlichen Fahrdienst, der durch die Bündelung von Fahrgästen mit ähnlichen Routen bis zu 40 Prozent günstiger ist als vergleichbare Dienste. CleverShuttle ist mit einer kostenlosen App aktuell in München, Leipzig und bald auch Berlin verfügbar.

Drivy

Drivy ist die größte Plattform für Autovermietungen in Europa. Der Service ermöglicht es seinen Nutzern, Autos zu mieten, wann und wo auch immer sie ein Auto benötigen – egal ob für einen Wochenendausflug, eine Geschäftsreise oder einen Umzug. Der gesamte Anmietungsprozess von der Buchung bis hin zur Abholung und Rückgabe eines Fahrzeugs lässt sich mobil per App abwickeln. Drivys Ziel ist es, das Mieten von Autos praktischer und effizienter zu machen, als den persönlichen Autobesitz.

eMio Sharing

eMio bietet stationsunabhängige Kurzzeitmieten mit Elektrorollern an – ganz ohne Parkplatzsuche, CO2-Ausstoß oder Lärm. Die Anmietung erfolgt per App. Die Roller sind mit zwei Helmen und Einmalhygienehauben ausgestattet. Den Aufladeprozess über Austauschakkus übernimmt eMio. Lange Ladezeiten und schlechte Ladeinfrastruktur sind somit für die Nutzer irrelevant. Wir bereichern urbane Mobilität um eine spannende Komponente und zaubern unseren Kunden auf alltäglichen Fahrten ein Lächeln ins Gesicht.

Nebenan.de

Nebenan.de ist eine kostenlose Nachbarschaftsplattform zum Aufbau und zur Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen: Kennenlernen, teilen, helfen, informieren, zusammenkommen. Mit nebenan.de können Nachbarn Mehrwert und Potenzial gemeinschaftlichen Handelns erfahren und aktiv leben. Die Plattform richtet sich an alle, die an einer lebendigen, nachhaltigen und sicheren Nachbarschaft interessiert sind. Nur echte Nachbarn erhalten Zugang zu ihren Nachbarschaften. Die Plattform schafft so eine vertrauensvolle Umgebung, in der sich Nachbarn zuhause fühlen können.

Stuffle

Ob bezaubernde Vintage Kommode, schickes Smartphone oder das erste Familienauto – alles spricht dafür, beim Shoppen erstmal zu schauen, ob andere das gerade loswerden möchten. Günstig, umweltfreundlich wiederverwendet und vielleicht gar direkt in der Nähe. Mit Stuffle: kein Problem. Kleinanzeigen: schnell, unkompliziert und überall zur Hand findet man die besten privaten Angebote aus Portalen wie Immobilienscout24, AutoScout24 und Quoka, genauso wie die aus dem Stuffle eigenen Angebot.

Uber

Uber ist ein Technologieunternehmen, das seine Nutzer über eine Smartphone-App mit On-Demand-Angeboten verbindet. Derzeit schaffen wir für unsere User über unsere Plattform Zugang zu alternativen Beförderungsmöglichkeiten, zu Essenslieferdiensten sowie Fracht- und Kurierdiensten. Die Uber-Plattform ist gegenwärtig in mehr als 400 Städten in 70 Ländern der Welt aktiv und revolutioniert dort die Art und Weise, wie Menschen sich in ihren Städten bewegen.

Yescapa

Auf der Plattform von Yescapa können Besitzer in der Zeit, in der sie ihre Wohnmobile oder Campervans nicht nutzen, an Privatpersonen vermieten. Das Unternehmen spricht somit Wohnmobileigentümer an, die ihre laufenden Kosten senken möchten, aber auch Urlauber die Campingurlaub machen möchten, ohne einen eigenen Camper zu kaufen. Alle aus Deutschland abfahrenden Fahrzeuge werden durch die Allianz mit einer Voll- und Teilkaskoversicherung abgedeckt.

 

Pressekontakt:

Paul Wolter

Referent Kommunikation & PR

+49 (0) 30 609 8959 101

paul.wolter@deutschestartups.org