Rückblick der German China Week 2018

Vom 17. November bis zum 24. November 2018 fand erstmalig die German China Week statt – Eine Reise des Bundesverbands Deutsche Startups, um das deutsche und chinesische Startup Ökosystem zu vernetzen und neue Einblicke und Erfahrungen für die Teilnehmenden zu ermöglichen.               

Die Reise führte die 21-köpfige Delegation zunächst nach Shanghai. Neben Besuchen bei Startups und Acceleratoren, wie dem Reisedienstleister Ctrip, der AHK, People2, und einem Talk mit Ming Labs, stand in der Metropole auch ein Besuch bei dem Bürgermeister von Yangpu sowie dem dort entstandenen Innovationspark auf dem Programm. Desweiteren durfte die Gruppe das Headquarter des Internetriesen Alibaba in Hangzhou besuchen. 

Trotz der gut gefüllten Agenda hatten die Delegierten genügend Zeit auch die chinesische Kultur kennenzulernen und sich damit auseinanderzusetzen, was beim Business in China eine entscheidende Rolle spielen kann, so Fabian von Heimburg, der vor vier Jahren ein Startup in Shanghai gegründet hat und seine Erfahrungen mit der Gruppe geteilt hat.  

Am 21. November ging es für die Delegation in die „Werkbank der Welt“ – Shenzhen. Shenzhen ist nicht nur die am schnellstwachsende Stadt der Welt, sondern auch die „Hardware-City“ in China. Hier bekamen die Teilnehmer spannende Einblicke in Unternehmen wie dem Drohnenhersteller DJI oder Sensetime, das zur Zeit am höchsten bewertete KI-Startup der Welt. Desweiteren standen Besuche bei den Hardware-Acceleratoren HAX und Shenzhen Valley Ventures auf dem Programm sowie eine Führung bei Foxconn, eines der größten Fertigungsbetriebe weltweit (z. B. iPhone). Den Abschluss bildete dann ein Dinner mit Shenzhen Invest, bei dem unsere Teilnehmer mit chinesischen Investoren und Startup „netzwerken“ konnten.

Die Teilnehmenden profitierten von der Möglichkeit einen beeindruckenden Einblick nicht nur in Chinas Startup-Ökosystem zu gewinnen, sondern auch China hautnah und ungefiltert von den Medien erleben zu können und konnten zusätzlich wertvolle Erfahrungen über die dortige Geschäftswelt mitnehmen.

„China wird in den kommenden Jahren eine ähnliche Stellung für deutsche Startups einnehmen wie die USA“, prophezeit Sascha Schubert, der stellvertretende Vorsitzende des Startup-Verbandes nach der Reise. China-Week-Teilnehmer Florian Gottschaller schildert seine Eindrücke der Reise so: „Auf der BVDS China-Reise habe ich bei den Besuchen von Firmen wie Alibaba, DJI, Ctrip und Foxconn aus erster Hand erfahren, mit welcher Konsequenz in China Innovation gelebt und vorangetrieben wird. Insbesondere der starke Fokus auf daten-basierte Entscheidungen hat mir wertvolle Anregungen für mein eigenes Unternehmen gegeben.“

Insgesamt zieht der Startup-Verband ein sehr positives Fazit aus der ersten German China Week und freut sich schon auf die nächste Reise dorthin. 


Stimmen zur German China Week

Fabian von Heimburg

"Ich habe in China nicht nur wegen des größten Marktes der Welt gegründet, sondern weil China mittlerweile in vielen Bereichen das entwickeltste Ökosystem der Welt ist. Deshalb ist die China Reise ein Muss für jeden, der sich für Innovation und zukünftige Entwicklung interessiert."


Fabian von Heimburg ist Mitgründer der Hotnest Technology Ltd. und lebt sowie arbeitet seit vielen Jahren in China.

Roy Uhlmann

"China ist Ausblick für unsere digitale Welt. Technologien und Geschäftsmodelle von morgen können wir hier schon heute besuchen. Deshalb freue ich mich auf die China Reise des Startup Verbandes."

 

 


Roy Uhlmann ist Gründer des Startups Motor AI und China Koordinator des Startup Verbandes. Er hat in China gelebt und studiert.

Florian Nöll

"Ich freue mich mit der ersten China Reise des Startup Verbandes das schnellstwachsende Startup-Ökosystem der Welt zu besuchen. Besonders wird der Austausch mit deutschen Gründern und Gründerinnen in China und chinesischen Investoren."


Florian Nöll ist Mitgründer und Vorsitzender des Vorstandes des Startup Verbandes und berät die Bundesregierung in zahlreichen Gremien.


Die Reiseziele

Shanghai

Shanghai ist seit langem der Motor des aktuellen chinesischen Wirtschaftsaufschwungs, und der stärkste Anziehungspunkt für ausländische Investitionen und Arbeitskräfte.


Shenzhen

Die Metropole vor den Toren Hongkongs war wegen der vielen Fabriken und Fertigungsstätten einst bekannt als Werkbank der Welt. Mittlerweile gehört Shenzhen zu einem der wichtigsten Innovationhubs Chinas.


Tourstops


Rot = Startups & Plattformen

Blau = Corporates & Sonstige

Grün = Hotels & Restaurants



Mitglied werden

Als Stimme der Startups in Deutschland setzt sich der Bundesverband Deutsche Startups e.V. für eine gründerfreundliche Politik & die Vernetzung der Startups in Deutschland ein.

  • Bevorzugte Teilnahme an exklusiven Reisen in die Startup Hotspots der Welt & Events für alle Wachstumsphasen
  • Mitarbeit in branchenspezifischen Fachgruppen
  • Austausch & Förderung durch Regionalgruppen in vielen Bundesländern
  • Sponsoring-Möglichkeiten auf zahlreichen Events
  • Nennung mit Logo auf der Homepage & in Social Media Kanälen

Ihre Ansprechpartnerin

Bild Carolin Bishop

Carolin Bischop

Senior Event Manager

carolin.bischop at deutschestartups.org